BANDS & MUSIKER


 

BANDS/Musiker - FREITAG, 14. April 2023 - AB 20:00 Uhr
"the austrian blues night"


HOKUM POKUM (AT)

Christian Sandera - bluesharp / Werner Dorfmeister - doublebass / Karl Mayr - voc, guitar

Hokum Pokum steht für Ragtime, Viper-Jazz und Old-time-Blues aus der Zeit der Jugbands und Vaudeville Unterhaltung. Die minimalistische Besetzung, besteht aus einer swingenden Resonatorgitarre, einem treibenden Slap-Bass, einer ungeschliffenen Blues-Harmonica und Gesang. Das Repertoire aus erfrischenden Interpretationen von Old-time Jazz mit Einflüssen aus verschiedensten Genres der Roots Music bringt die Band mit dem augenzwinkerndem Charme von New Orleans Straßenmusik.


Saltbrennt(AT)

Foto: Simon Rainer

Christian Deimbacher - bluesharp, tuba / Christoph Kuntner - guitar, vocal / Fabian Möltner - bass / Jakob Köhle - drums

"Saltbrennt" ist, wenn im Tiroler Oberland aus erlesenen Äpfeln, Birnen, Zwetschgen eigenhändig ein Schnaps gebrannt wird, besonders passend, um Magenschmerzen vor- und geregelten Auseinandersetzungen nachzubeugen. "Saltbrennt" ist auch, wenn im Tiroler Oberland aus erlesenen Melodien, Akkorden, Rhythmen eigenhändig ein Blues destilliert wird,... Weniger...

...besonders passend, um Trompetenterzen vor- und sich vor den Wurzeln des Blues zu verbeugen.  

Basierend auf den Wurzeln des ehrlichen, einzig wahren Blues, angetrieben vom Funk und mit einer Note Barbershop- Quartett hat sich „Saltbrennt“ in einem Sound gefunden, den sie als selbst destillierten Grooveblues nach traditionellem Rezept bezeichnen.
Die eingesetzten Instrumente lassen sich hierbei in verschiedenen Rollen erkennen, so bietet beispielsweise die Mundharmonika für ihr Naturell eher unübliche musikalische Fundamente, der Bass lässt solistische Funktionen erkennen und die Tuba bläst den Grundgroove. Nicht zuletzt der mehrstimmige Gesang unterstützt das Ideal des selbst Brennen, nämlich erdig, ehrlich und ungeschminkt zu sein, ein Männergesangsverein mit Instrumenten quasi.
Saltbrennt ordnet sich irgendwo zwischen Stubenblues und Stadionrock ein, wagt Ausflüge in teils funkig angehauchte, teils traditionelle Sphären und versucht dabei stets ihren und den Wurzeln des Blues treu zu bleiben.

 


 

BANDS/Musiker - samsTAG, 15. April 2023 - AB 20:00 Uhr


Roger & stef (de/it)

Foto: Karo Achten / Privat

Roger C. Wade - harp, vocal / Stef Rosen - guit, vocal

In den letzten dreißig Jahren hat sich der Brite Roger C. Wade als herausragender Mundharmonikaspieler der Zunft europäischer Bluestraditionalisten etabliert. Hierzulande ist er bekannt für seinen ebenso kraftvollen wie sensiblen Stil, eindringliches Bluesfeeling gepaart mit einem gesunden Maß an Virtuosität. Spontaneität, Humor und eine energiegeladene "Stage presence" - so schätzt das Publikum Roger C. Wade... Weniger...

...nicht nur mit seiner Band "Little Roger and the Houserockers", mit dem Goldwasser / Rannenberg / Wade Trio, sondern auch bei Auftritten mit renommierten Gästen aus dem Ausland. Roger hat 10 CDs veröffentlicht und mehrere Platten produziert, u.a. The Lockdown Sessions Volume I, die mit 32 Musikern aus 8 Ländern aufgrund ihrer historischen Bedeutung in das Haus der Geschichte in Bonn aufgenommen wurde.

Jetzt steht Roger auf der Bühne mit dem italienischen Gitarristen und Sänger Stef Rosen. Stef ist seit einigen Jahren in Berlin ansässig, wo er nicht nur mehrere Platten aufgenommen – die neuste wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert – sondern auch zahlreiche Auftritte absolviert hat. Stef ist sowohl im Bandformat zuhause als auch als Solo-Künstler unterwegs. Mit seinem innovativen Slide-Spiel und seinem kraftvollen Gesang hat sich Stef in der europäischen Blues-Szene einen festen Platz eingenommen. Mit seinem italienischen Charme bleiben seine Auftritte lange im Gedächtnis.

Diese beiden Künstler haben sich für einige Auftritte im Frühling 2023 zusammengefunden und diese Kombination wird mit Sicherheit spannend, musikalisch hochkarätig und unterhaltsam sein. Come by and say hi!


Riccardo Grosso Blues Band (it)

Foto: Sidonius Nowak

Riccardo Grosso - harp, vocal / Flavio Paludetti - guitar / Paolo Sturiale - bass / Andrea D'Ostuni - drums

Die Riccardo Grosso Blues Band läßt sich zwischen dem von den 60ern inspirierten Urban Blues - der Geburtsstunde des Rock'n'Roll - und modernem zeitgenössischen Blues ansiedeln.
Die Band rund um den großartigen Harper und Sänger Riccardo Grosso schafft es mühelos, alt und neu zu kombinieren und in einem modernen elektrischen Sound umzusetzen. Weniger...

Die raffiniert arrangierte Klassiker werden mit viel "Blues-Feeling" neu interpretiert und lassen dabei Raum für virtuose Instrumental-Improvisation. Die Band arbeitet derzeit an weiteren eigenen Songs, die auf das neuen Studio-Album kommen werden und sich nahtlos in die Live- Performance einpassen.
Riccardo und Band (ehemals RGBand) haben bisher zwei Alben (eines mit Originalstücken der Band, zusammen mit dem ehemaligen Bassisten Massimo Fantinelli) veröffentlicht, die international hohe Anerkennung erhielten. Die Band tourte durch halb Europa und spielte dabei in unzähligen Blues- und Jazz Clubs und internationale Bluesfestivals in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Polen,...
Riccardo Grosso teilte sich die Bühne u.a. mit Sonny Rhodes, Bob Corritore, Marcus Bonfanti, RJ Mischo, Adam Gussow, Andy J. Forest, Jack Broadbent u.v.m., hat mit der Blues Brothers Band im Jahr 2019 in Pordenone (Italien) gespielt, weiters mit Johnny Sansone, John Fhol (2008 - als Grosso in New Orleans lebte), Enrico Crivellaro, Pippo Guarnera, um nur einige zu nennen.

 


 

 


STOP RACISM!


Das "Austrian Bluesharp Festival" wird unterstützt von
"C. A. Seydel Söhne - Harmonicas - Handmade in Germany since 1847"

Top